Hypnotherapie

Wer nach außen schaut, träumt
Wer nach innen schaut, erwacht.
                                        Carl Gustav Jung

Was ist Hypnose?

Bei der Hypnose befindet sich der Klient in einem Zustand zwischen Wachsein und Schlafen. Der Hypnotisierte ist körperlich tief entspannt, während er geistig aber äußerst konzentriert und aufmerksam ist. Diesen Zustand nennt man Trance. Das Zeitgefühl geht verloren, die Umwelt wird unwichtig, man fühlt sich sehr wohl.

 

Jeder Mensch erlebt täglich tranceähnliche Zustände und ist sich dessen gar nicht bewusst. Diese Kurztrancen können auftauchen: morgens kurz nach dem Aufwachen, bei langen Autobahnfahrten, beim joggen usw.

 

Lange Zeit verband man mit dem Wort "Hypnose" Bühnenshows, bei denen die Menschen wie ferngesteuert alles taten, was ihnen der Hypnotiseur sagte und sich danach an nichts mehr erinnerten.

 

Die medizinische Hypnose ist davon meilenweit entfernt. Es handelt sich hierbei um ein psychotherapeutisches Therapieverfahren das den Menschen hilft, sich zu entspannen, Schmerzen besser zu bewältigen oder psychische Störungen, wie z.B. Ängste zu heilen.

Was kann die Hypnose?

  • Linderung oder sogar Heilung von psychischen Erkrankungen, z.B. Ängste, Depressionen, chronische Schmerzen ohne körperliche Ursache.
  • Unterstützung bei Verhaltensänderungen, z.B. Raucherentwöhnung, Gewichtsabnahme.
  • Stärkung der Persönlichkeit, z.B. Aufbau von Selbstwert, persönliche Weiterentwicklung.
  • Hilfe bei der Bewältigung von Lebenskrisen, z.B. Trennung, Verlust eines geliebten Menschen, Mobbing, Burnout.
  • Umprogrammierung von "inneren Boykotteuren" (negative Gedankenmuster, falsche Glaubenssätze).
  • Vorbereitung auf bevorstehende Herausforderungen
    z.B. Unterstützung vor Prüfungen.

 

Wie erkenne ich, ob ein Hypnotiseur die Qualifikation zur Heilung von Krankheiten hat?

Das ist eigentlich recht einfach. Der Begriff „Therapie“ oder „Therapeut“ stellt den Zusammenhang mit der Heilung von Krankheiten her. In Verbindung mit Hypnose darf dieser Begriff also nur von Medizinern oder Heilpraktikern geführt werden.

Hypnotiseure ohne diese Grundlage (ohne „Heilerlaubnis“) machen sich strafbar wenn sie die oben genannten Begriffe verwenden. (§§ 1 und 5 Heilpraktikergesetz) Lesen Sie deshalb auf Internetseiten immer das Impressum und die rechtlichen Hinweise!

Unterscheidung Hypnose/Hypnotherapie

Hypnose ist die Technik, die die einzigartige und natürliche Fähigkeit unseres Geistes nutzt, um Veränderungen herbeizuführen. 

 

Hypnotherapie ist die psychotherapeutische Arbeit mit Hypnose zur Heilung bzw. Linderung von psychischen Störungen (z. B. Schlaf-, Angst und Belastungsstörungen) und darf nur von Psychotherapeuten oder Heilpraktikern angewandt werden.

Für wen ist Hypnose nicht geeignet?

Es gibt Erkrankungen, bei denen Hypnose nicht  angewendet werden sollte bzw. darf.

In folgenden Fällen informieren Sie bitte unbedingt Ihren Therapeuten:

  • Epilepsie
  • Psychosen,  wie z.B. Schizophrenie,  endogene Depressionen
  • Erkrankungen des ZNS (zentrales Nervensystem) z. B. Multiple Sklerose
  • Herzerkrankungen, extrem niedriger Blutdruck
  • Einnahme von bestimmten Medikamenten, Drogen, Alkohol
  • Schwangerschaft
  • Körperliche oder geistige Behinderungen
  • Suchterkrankungen z.B. Medikamente, Alkohol (Ausnahme: nach erfolgtem Entzug zur Nachsorge)
  • Schlaganfall, Thrombosen

Behandlung ersetzt keinen Arztbesuch!

Mein Ziel ist es, Ihre Beschwerden, sofern Sie psychischer Ursache sind, zu lindern oder zu heilen. Eine intensive schulmedizinische Abklärung Ihrer Beschwerden ist vorher immer angeraten!